Logo-Kreis PISA: Geschlecht
 

Petition an den Bayerischen Landtag vom 16.12.2002
 

Geschlechtsspezifische Förderung von Kindern und Jugendlichen

Konsequenzen aus der PISA-Studie



Das Forum Bildungspolitik in Bayern befasst sich seit längerem mit geschlechtsspezifischem Lernverhalten und den Möglichkeiten einer geschlechtsspezifischen Förderung. Die aufsehenerregende PISA-Studie beinhaltet auch zu dieser Thematik eine Reihe bemerkenswerter Aussagen. Diese wurden bislang jedoch kaum rezipiert. Das Forum Bildungspolitik in Bayern beabsichtigt mit dieser Petition diese Lücke zu schließen.

Die Studie „PISA 2000 - Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich“ hat im Kapitel 5 „Geschlechterunterschiede in Basiskompetenzen“ u.a. festgestellt:
 


Aus der Sicht des Forum Bildungspolitik in Bayern sind diese Ergebnisse um zwei Feststellungen zu ergänzen, die jenseits der Ergebnisse der PISA-Studie von Relevanz sind:
 


 

Das Forum Bildungspolitik in Bayern erhebt vor diesem Hintergrund folgende Forderungen: 
 
 

1.  Geschlechtsspezifisches Verhalten erforschen!
 

Geschlechterspezifisches Lehr- und Lernverhalten in Kindergarten und Grundschule ist verstärkt zu erforschen und die Forschungsergebnisse umzusetzen.
 

2.  Zusätzliche Ausbildungsinhalte einführen! 
 

Geschlechtsspezifische Einstellungen und Verhaltensweisen von Pädagog/innen zu Kindern des eigenen bzw. des anderen Geschlechts müssen aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen reflektiert werden. Um die eigenen Einstellungen und Verhaltensweisen zu Schüler/innen bewusst zu machen, sind entsprechende Inhalte in die Aus- und Fortbildung von Lehrer/innen und Erzieher/innen einzuführen. 
 

3.  Elementar- und Primarbereiche höher bewerten als bisher!

Für beide Bereiche sollen mehr Männer gewonnen werden.
Dazu gehört, das gesellschaftliche Ansehen dieser Berufsgruppen anzuheben. Dies soll erreicht werden

  • durch gleichwertige Studienabschlüsse in den entsprechenden Bildungsbereichen,
  • durch entsprechend höhere tarifliche Einstufung.

  • 4.  Sozialkompetenz für Mädchen und Jungen stärken!

    Die Veränderung der Familienstrukturen bringt es mit sich, dass männliche Verhaltensformen in der Familie oft nicht mehr oder nicht mehr hinreichend erfahren werden können. Deshalb muss ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern auf allen Stufen des Bildungswesens erreicht werden. Kinder und Jugendliche müssen die Möglichkeit erhalten, sich auch an männlichen Vorbildern zu orientieren, insbesondere um ihre geschlechtsspezifische Sozialkompetenz ausgewogen einüben zu können. 

    5.  Leseanreize für Jungen fördern! 

    Freizeitverhalten ist geschlechtsspezifisch unterschiedlich. Es scheint, dass Jungen weniger gern lesen. Das Leseinteresse der Jungen ist deshalb verstärkt zu fördern. U.a. sind die Klassen- und Schulbibliotheken so zu gestalten, dass Jungen verstärkt zum Lesen motiviert werden (insbesondere breites, an den Interessen der Jungen orientiertes Leseangebot, niedrige Zugangsschwellen). 

    6. Koedukation in naturwissenschaftlichen Fächern ab der 7. Jahrgangsstufe zeitweise aufheben! 
    Wenn die Pubertät einsetzt, kann es sinnvoll sein, in den naturwissenschaftlichen Fächern die Koedukation ab der 7. Jahrgangsstufe zeitweise auszusetzen. Mädchen unter sich lernen in diesen Fächern unbefangener, wenn sie nicht mit den Vorurteilen und der Kritik von Jungen konfrontiert sind. Dies belegen Erfahrungen aus der Praxis eindeutig. Damit die Koedukation zeitweise aufgehoben werden kann, werden mehr Lehrerstunden benötigt.
     

    Der Bayerische Landtag hat die Petition am 5.6.2003 beraten und mit den Stimmen der CSU der Bayerischen Staatsregierung als Material überwiesen (§ 84 Nr. 3 GeschO). SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben für die Umsetzung der Petition gestimmt.

    Forum Bildungspolitik in Bayern

    Wir über uns
    Unsere Geschichte
    Mitgliedsorganisationen
    Positionen
    Veranstaltungstipps
    Suche
    Impressum/Kontakt